Gruppenausstellung mit Ali Eckert, Katrin Kampmann, Mimi Laurenti & Florentine Lüdecke

In dieser Gruppenausstellung kommen vier verschiedene Künstler*innen mit ihren individuellen Geschichten, Hintergründen und eigenen Ausdrucksweisen als vier einzigartige Stimmen zusammen, um die vielfältigen Farben der Kunst zu zelebrieren.

Ali Eckert
Aufgewachsen in zwei Kulturen, wird der Deutsch-Amerikaner Ali Eckert vor allem durch amerikanische Bilderwelten und pop-kulturelle Elemente geprägt. Seine Kunst hinterfragt ikonographische Objekte und reflektiert den andauernden gesellschaftlichen Wandel. In Eckerts unikatärem Transferprozess verschmilzt Fotografie, digitale Kunst und Malerei. Ali Eckert arbeitet mit Mixed Media, Film und Fotografie.

Katrin Kampmann
„Das Bild ist in stetiger Unruhe – kein idyllischer Ausblick in die Landschaft – sondern mehr ein vibrierendes Szenario einer Gegenwelt.“ - Florian Steininger

Mimi Laurenti
Geboren in Belgien siedelte Mimi Laurenti früh mit ihrer Familie nach Spanien um und war schon als Kind an Malerei interessiert, sodass sie eine Ausbildung bei verschiedenen deutschen, amerikanischen und russischen Künstler*innen der figurativen Malerei genoss und seit 2002 freischaffend als abstrakte Künstlerin arbeitet. „Fantasie und Kreativität stehen im Mittelpunkt, Visionen entstehen. Die unsichtbare Welt wird zum eigentlichen Wesen der Malerei. Meine Intuition ist der Kanal meines Schaffens. Kreativität ist, etwas zu sehen, das noch nicht existiert.“

Florentine Lüdecke
Die Berliner Künstlerin Florentine Lüdecke hat ihr IB an der Berlin International School abgeschlossen und studiert Malerei bei Prof. Kerbach an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

 

Hier finden Sie den Artikel zur Ausstellung auf dem Kultur-Blog von Michaela Schabel.