Die Umwelt ist das zentrale Motiv in Igor Eugen Prokops Werk, der ein starker Verfechter unberührter ozeanischer Flora und Fauna ist. Prokop, der neben Kunst auch Biologie und Philosophie studierte, verarbeitet all diese Einflüsse in seinen abstrakten Gemälden, die der Natur und dem Platz des Menschen darin gewidmet sind.

Die in seinen Gemälden immer wieder auftretende Tier- und Pflanzenmotive sowie die organisch wirkenden Strukturen, die wie ein naturgewolltes Mosaik ineinandergreifen, sind unter dem Vorzeichen von Prokops biologisch geprägtem Zugang zu den Dingen zu begreifen. Der vielschichtige mosaikartige Aufbau seiner Gemälden kommt nicht von ungefähr - Prokop arbeitet schon seit Jahren auch mit Glas. Die Glasarbeiten greifen die Formensprache der Gemälde auf.

Der in Ungarn geborene und lebende Igor Prokop war bereits zweimal bei der Londoner Art Biennale (2013, 2015) vertreten. Igor Prokops Arbeiten gewinnen regelmäßig internationale Anerkennung, wie mit dem International Confederation of Art Critics Award (2015, 2018), dem Leonardo Award for Painting (2015), welcher von der Jury der Chianciano Biennale vergeben wird, oder der Nominierung für den Global Art Award (2018) in Dubai. 2020 war Prokop unter den Gewinnern des internationalen Online-Ausstellungsprojektes In Transition @ SCOPE.

 

Kommende Solo-Ausstellung Never-ending Colour", 24. September - 14. Oktober 2021.

Vernissage: Do, 23. September 2021, 19 Uhr.

Die Ausstellung präsentiert rund 20 neue Gemälde von Igor Prokop, darunter auch einige, die auf der diesjährigen London Art Biennale in der prestigevollen Chelsea Old Town Hall zu sehen waren. Darunter auch Ocean’s Wizard, das in den USA erst kürzlich zum besten Bild auf der internationalen Ausstellung im The Invisible Dog Art Center in Brooklyn gewählt wurde. Nun kommen diese berauschenden Werke auch nach Berlin.

 

Zurück